• vorher

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Kernsanierung Lamboy

Feuerbachstraße 2 - 14 · Hanau

Fertigstellung: 2005

Mitarbeiter:
Philipp Riemschneider (Bauleitung),
Matthias Lehmann, Friederike Winkler,
Rodolfo Tarulli, Hadi Sukendar,
Simon Heckmann

Auftraggeber:
Baugesellschaft Hanau GmbH

Auszeichnung:

  • Tag der Architektur 2005

 

Projektbeschreibung

Die bestehenden Wohnhauszeilen mit Geschosswohnungen aus den 1950er-Jahren im Hanauer Stadtteil Lamboy waren auf Grund ihres Alters stark modernisierungsbedürftig. Es bestanden gravierende Mängel in der haustechnischen Ausstattung, im baulichen Energie-, Schall-, und Brandschutz, aber auch Defizite in der Zuordnung von wohnraumbezogenen Freibereichen. Die Wohnungen wurden zum größten Teil im bewohnten Zustand modernisiert und die Häuser wurden um ein Dachgeschoß erweitert. Die Sanierung der Wohngebäude am Stadteingang von Hanau strebte an mit gezielten Eingriffen in die bestehende Bausubstanz qualitativen Wohnraum mit zeitgemäßer technischer Ausstattung zu schaffen. Neben den Aspekten der Wohnqualität, der Nachhaltigkeit durch Schaffung neuen Wohnraums sowie der Adressenbildung für die Bewohner, leistet die Kernsanierung vor allem wesentliche Verbesserungen im Energieverbrauch. Die Aufenthaltsqualität der Außenanlagen wurde für die Bewohner verbessert, die Freiflächen wurden neu geordnet und in die Gesamtkonzeption eingebunden. Durch die farbenfrohe Gestaltung der neuen Balkone in verschiedenen Grüntönen entstand im Westen von Hanau eine freundlich-heitere Wohnsituation am Stadteingang. Mit dieser preiswerten Lösung und dem geschickten Einsatz von konventionellen Bauelementen und Farbigkeit entstand eine völlig neue unverwechselbare Wohnbebbauung in städtebaulich reizvoller Lage Hanaus. In den bestehenden 3-geschossigen Zeilenbauten existierten folgende Defizite: Wohnungen ohne Balkone und mangelhafte haustechnische Ausstattung (Kohleöfen).

Maßnahmen (im bewohnten Zustand realisiert): Verbesserung der Wohnqualität; Schaffung von neuem Wohnraum (16 WE); Neugestaltung der Aussenbereiche, Eingänge und Balkonanlagen; Erhöhung Standard technische Ausstattung / Modernisierung sanitäre Ausstattung; Erneuerung der technischen Ausstattung (Heizung, Sanitär und Elektro); Reduzierung des Energiebedarfes für Heizung und Warmwasser; Verbesserung Wärme-, Schall- und Brandschutz nach neuesten Richtlinien; Schaffung von zusätzlichem Wohnraum durch Ausbau der Dachgeschosse.